„SUBURBAN DREAMS“ Jens Beckmann

 

Die Stadt ist umgeben von einem endlosen Ring der Vororte. Von hier wurde die Stadt mit Nahrung
versorgt, dieses Gebiet ist jetzt verschlossen durch Beton und durch die endlose Zahl der Schlafstädte.
Hier träumt man die Vorstellung der Stadt, reproduziert durch einer endlose Welle von Bildern, Die Kamera sucht ihren Weg.

Das Programm schickt uns ins Zentrum, der Ort des Lärms, der Ort des Friedens.

Vernissage am 02. Dezember 2016

Ausstellung vom 02. – 16.12.2016

Mi 12 -15h, Fr – So 14 – 20h

 

Atelier für Photographie

Christburger Strasse 18

10405 Berlin

 

„Space“ MIKI MATSUOKA

17.-30.November 2016

Die japanische Fotografin zeigt Fotografien aus ihrem neuen Buch „SPACE“.

„Space“
There is a moment when I am called by something as I walk in the street.
I carefully and repeatedly photograph with a regular rhythm.

This photos were taken in northern part of Kyushu Japan.
The space in the title has three meanings.
The first one shows space.
The second one represents the universe = different space.
The third one represents a time and interval.

Miki Matsuoka

Vernissage am 17.11.2016 ab 19h
Ausstellung vom 17. – 30. November 2016
Mo – So 14h – 20h

European Month of Photography Berlin
1.-31.Oktober 2016
www.emop-berlin.eu                                     

Druck

!Dream is over?

Diyarbakirs zerstörte Altstadt und der türkisch-kurdische Konflikt

Der deutsche Photojournalist und krisenerfahrene ARD-Autor Martin Gerner hat im Oktober 2015 als einer von wenigen unabhängigen Reportern den bewaffneten Kampf um Diyarbakir zwischen kurdischen Kämpfern und der Erdoğan-Regierung dokumentiert. Verlust und Leid der Zivilbevölkerung stehen im Mittelpunkt seiner Aufnahmen. „Schon damals war klar“, so Gerner, „dass es bei jedem Foto auch um ein Zeichen für Presse- und Meinungsfreiheit geht.“ Seitdem sind Hunderte Zivilisten in den Kämpfen getötet worden, Zehntausende mussten fliehen. 

In Partnerschaft mit Reporter ohne Grenzen und dem KulturForum Türkei Deutschland. Gefördert von der Stiftung Umwerteilen.

Dream is over –
The destruction of Diyarbakir and the Turkish-Kurdish Conflict

In October of 2015, German photojournalist and ARD author Martin Gerner, was one of the few reporters to document the armed conflict between Kurdish fighters and the Erdoğan government in Diyarbakir. Loss and suffering among the civilian population are in the focus of his photographs.
‘It was clear,’ says Gerner, ‘that each photo also stands as a sign  for freedom of speech and media.’ As a result of dozens of curfews in the battle, hundreds of civilians have been killed in the fighting and tens of thousands have been forced to flee.

 

Vernissage am 6.10.2016 ab 19h
Ausstellung vom 6. Oktober – 3. November
Do -Sa von 12-15 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet

www.martingerner.de

www.emop-berlin.eu

Unterstützt von

stiftungslogo-kopie  logo-rog-2  kf-logo-mit-kleinem-rand

 

 

Anna Oswaldo Cruz – TRAUM RAUM TRAUMA

1986 kam Anna Oswaldo Cruz von Rio de Janeiro nach München um sich als Fotografin an der Bayerischen Staatslehranstalt für Photographie auszubilden; Seit 1990 lebt und arbeitet sie in Barcelona.

In dieser Ausstellung behandelt Anna O. Cruz die Wahrnehmung der Stadt als Bühne unserer Alltagserfahrung, so wie als Räume, die sich in Material unserer Träume verwandeln. Dabei untersucht sie das traumatische Potenzial der Stadtplanung in Lebensräumen von heute.

Eine Video-Darstellung der Serie „In situ“ dokumentiert ihre wiederholten Besuche in der Peripherie der katalanischen Hauptstadt in den letzten Jahren. Während längerer Aufenthalte in Brasilien von 2011 bis 2015, arbeitete sie an zwei Foto-Bände über große staatlichen Wissenschafts- und Kulturinstitutionen (FIOCRUZ und Fundação Biblioteca Nacional). In Brasilien kehrte sie auch zum Thema der Stadtlandschaft nach Rio de Janeiro und anderen Städten, wie Manaus, Marajó sowie später auch Lissabon, zurück.

Vernissage am 06.09.2016 19h
Ausstellung vom 06.09. bis 02.10.2016
Do-Fr 12-20h und nach Vereinbarung

annaoswaldocruz.com

 

Bela Gaon, ein nepalesisches Dorf
Photographien von Gaëlle de Radiguès

 

Vor 20 Jahren verbrachte Gaëlle de Radiguès sechs Monate in Bela Gaon, einem kleinen nepalesischen Dorf.
Eine Erfahrung die sie sehr geprägt hat. Sie hat dort mit ihrer analogen 6X6 Rolleiflex Kamera fotografiert.

Die Portraits und Bilder die sie dort machte, waren lange in ihrem Archiv versteckt. Nach dem großen Erdbeben vom 25. April 2015 dachte sie sich, dass diese Fotografien etwas tun und etwas vom Leben dort zeigen könnten und daraus etwas entstehen könnte.

Die ausgestellten Fotos verkauft sie für 100 € das Stück, das gesamte Geld geht zu 100% nach Bela Gaon und wird dort die Wasserversorgung des Dorfes und eine Schule von Backsteinbauern unterstützen.

Vernissage am 16.06.2016 ab 18:30
Ausstellung vom 16. Juni bis 16. Juli
Do -Fr von 12-15 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet

www.radigues.de
www.belkabelka.com
www.tamaro-zen.de

 

With Love FROM PARiS

– ist eine Liebeserklärung an die Stadt der Liebe mit Photographien von Jörg Steinbach.

Es ist die Geschichte einer traumartigen Betrachtung der Stadt. Der Aufnahmestandpunkt ist ungewöhnlich und lässt den Betrachter durch die Stadt schweben. Eben ein Traum.

JÖRG STEINBACH | With Love FROM PARiS

02.06.-14.06.2016

Vernissage 02.06.2016 19 Uhr, es singt die wunderbare Cecile Rose französische Chansons

Do-Sa 12-15 Uhr

 

überLAND | mitMENSCHEN

Peter Oehlmann | Halina Hildebrand
Fotografie

Verlängert bis 16. April 2016!

4. März- 3. April 2016
Zur Eröffnung am 03.03.2016 um 19 Uhr laden wir herzlich ein.

Halina Hildebrand fotografiert auf ihren Reisen die unterschiedlichsten Menschen, meist in alltäglichen Situationen, oft in Momenten des Innehaltens. In der für ihre Aufnahmen typischen Mischung aus Empathie und Distanz zeigt sie beginnendes und gelebtes Leben, Mühsal und Freude, Zorn, Trauer und Stolz.
Peter Oehlmanns Landschaften zeugen von der Präsenz des Menschen, auch wenn er nicht im Bild ist. Und sie lassen leise Zweifel aufkommen an der Sinnhaftigkeit all unserer mehr oder weniger großartigen Bemühungen.

Filmabende in der Galerie am 10., 16. und 31. März

Do – Fr  15 bis 20 Uhr
Sa  12 bis 16 Uhr
und nach Vereinbarung: +49 151 70 824 300
An den Osterfeiertagen einschließlich Gründonnerstag geschlossen

 

MenschenGesichter – Eine Ausstellung in Entwicklung

Geflüchtete Menschen, alte und neue Nachbarn treffen im Winskiez seit Dezember 2015 aufeinander. Die Notunterkunft in der Turnhalle in der Winsstraße hat uns zusammengebracht. Der Künstler GIOM – Guillaume Bruère und der Fotograf Jörg Steinbach portraitieren Menschen die in der Unterkunft aufeinander treffen.
Die Ausstellung entwickelt und verändert sich, wie die Bewohnerschaft der Notunterkunft und der Helferkreis von Tag zu Tag.
Die Zeichnungen und Fotos entstehen seit dem 22.12.2015 in der Notunterkunft und im Fotoatelier in der Christburger Straße.
Die Ausstellung läuft im Januar und Februar im Atelier für Photographie.

montags & mittwochs 12 – 14 Uhr
samstags 12 – 16 Uhr

 

Coterie Photo Magazine KYUSHU JAPAN

Miki Matsuoka, Yoshinobu Uchida und Jens Beckmann
Fotografie
17. November – 30. November

We are three photographers, from Japan: Miki Matsuoka, Yoshinobu Uchida. and from Germany Jens Beckmann
In September, 2015 we released the photo magazine „Coterie Photo Magazine KYUSHU III~KAGOSHIMA~ “ and we will held a photo exhibition with the photos of the magazine

The photographers you can meet in the gallery during the exibition. (Uchida 11 / 17-21 only)

On the 11/21 from 6 pm we will invite you to the „Coterie Photo Magazine Kyushu III JAPAN party in Berlin“.
We will enjoy Japanese cuisine and Kyushu sake.
There will be a slideshow and live music with the Japanese singer-songwriter R-ko.

Vernissage 17. November 18h
JAPAN Party 21. November 18h

open 14 – 20h

http://www.cpm-kyushu.com

 

Finding Afghanistan

Finding Afghanistan
Martin Gerner
Fotografie
3. September – 16. Oktober 2015 Verlängert bis 06.11.2015

Der freie Fotojournalist und ARD-Korrespondent Martin Gerner hat Afghanistan seit 2001 intensiv bereist und vor Ort ohne die Beschränkungen militärischer embeds gearbeitet. Seine Begegnungen mit Menschen in Kabul und den afghanischen Städten stehen im Zentrum der Ausstellung Finding Afghanistan. Kriegsalltag zwischen Traum und Trauma, Sehnsucht und Terror.
„Modernisierung als Kampfansage an Taliban und gewendete Warlords; die Kraft der Menschen trotz Not und endemischer Gewalt; der Wunsch etwas aufzubauen und teilzuhaben an der globalen Wirtschaft; Möglichkeiten eines Dialogs auf Augenhöhe – alles das steckt in den Bildern“, so Martin Gerner.
Die Ausstellung dokumentiert Widersprüche der ausländischen Intervention am Hindukusch über das vergangene Kriegsjahrzehnt. Eine Auseinandersetzung mit dem Bild des Anderen über eine oft missverstandene Bevölkerung.

Gefördert von der HYPO-KULTURSTIFTUNG

Vernissage:
Donnerstag, 3. September 2015 ab 19 Uhr

In Anwesenheit von Martin Gerner

www.martingerner.de

www.generation-kunduz.com

Atelier für Photographie
Christburger Str.18
10405 Berlin
Tel: 0173 9524982

 

Mauersegler

Peter Schittek
Fotografie
3. Juli – 17. Juli 2015

Beeindruckend sind die Flugleistungen von Mauerseglern. Täglich legen sie an die 800 Kilometer bei der Jagd nach Nahrung zurück.
Die hier gezeigten Fotografien sollen einen Eindruck von der Schönheit und Eleganz dieser Flugkünstler vermitteln, die im alltäglichen Stadtgeschehen oft unbeachtet bleiben.

Selbst die Gefiederpflege wird von den Vögeln in der Luft während des Fluges vorgenommen. Dabei kommt es zu sehr skurrilen Flugmanövern.

 

Vernissage:
Freitag, 3. Juli 2015 ab 19 Uhr

Mit einem Vortrag der Ornithologin Frau Dr. Salinger vom BUND über das
interessante Leben der Mauersegler

Atelier für Photographie
Christburger Str.18
10405 Berlin
Tel.: 0173 9524982

 

peripher

Andreas Tschersich
Fotografien 2005 – 2013
6. Juni – 1. Juli 2015

In seiner ersten Einzelausstellung in Berlin zeigt Andreas Tschersich zehn Fotografien aus der Serie «peripher» –
einen Überblick über fast zehn Jahre seines Schaffens und auch jene Arbeiten, die im Frühjahr 2013 in Japan
entstanden sind. Das titelgebende «peripher» fungiert in den Werken des Schweizers, der seit 14 Jahren in Berlin
lebt, als strukturelles, ästhetisches und mentales Moment. Es verweist auf Orte des Übergangs und Durchgangs,
die sich einer eindeutigen Verortung, Normierung und Begrenzung entziehen; Orte, die im Dazwischen sind und darin
ihre eigenen, oftmals prekären Gesetzmäßigkeiten und Identitäten ausformen.

(aus dem Pressetext)

 

Vernissage:
Freitag, 5. Juni 2015 ab 18 Uhr

Öffnungszeiten:
Mittwoch – Freitag, 14 – 17 Uhr
und nach Vereinbarung:
+49 173 952 4982

Finissage:
Mittwoch, 1. Juli 2015 ab 18 Uhr